Skip to main content

Offene Deklaration

Bei der Offenen Deklaration werden alle Futterbestandteile mit Prozentangaben aufgeführt, während bei der Geschlossenen Deklaration die Bestandteile in Blöcken zusammengefasst werden, z. B. Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse. Prozentangaben, wie groß der jeweilige Anteil am Futter ist, fehlen bei der geschlossenen Deklaration.

Mit der Offenen Deklaration schafft ein Hersteller Vertrauen und Transparenz. Prinzipiell gilt, dass Hersteller, die nichts zu verbergen haben und gutes Katzenfutter im Sortiment anbieten, dieses auch offen deklarieren werden. Denn gute Inhaltsstoffe sind die Basis für Qualität.

Beispiele für Offene Deklaration bei Katzenfutter

Herrmann’s Menü Katzenfutter

Bio Rind mit Bio Quinoa (aus kontrolliert biologischem Anbau bzw. Aufzucht):
96% Rind (60% Muskelfleisch, 20% Herz, 10% Leber, 10% Lunge), Kürbis und 1% Quinoa.
Zusatzstoffe: Laut Hersteller sind keine Zusatzstoffe enthalten.

Feringa Pure Meat Menü

Huhn mit Kürbis & Katzenminze:
95,8% Huhn (35% Hühnerfleisch, 20% Hühnermägen, 20% Hühnerherzen, 15% Hühnerleber, 10% Hühnerhaut), 3,5% Kürbis, 0,5% Katzenminze, 0,1% Spirulina und 0,1% Mineralstoffe.
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe:
Vitamin D3 300 IE, Vitamin E 60 IE, Zink 34 mg, Mangan 2 mg, Kupfer 2 mg, Jod 0,45 mg, Taurin 700 mg und Selen 0,10 mg.

In beiden Beispielen wird offengelegt, von welchem Tier das Fleisch bzw. die Innereien kommen und welche sonstigen Bestandteile im Futter enthalten sind. Die Prozentangaben geben Auskunft über den jeweiligen Futteranteil.

Ebenso positiv auffällig ist in beiden Fällen der hohe Fleischanteil, was einer gesunden und artgerechten Ernährung zugute kommt und ein Qualitätsmerkmal ist.

Da Katzen Fleischfresser sind und größere Mengen an pflanzlicher Nahrung nicht verdauen können, ist es wichtig, zu wissen, wie groß der Anteil an hochwertigem Muskelfleisch im Vergleich zu tierischen Nebenerzeugnissen (dazu gehören auch hochwertige Innereien, aber auch Federn, Urin, Schnäbel etc.), Getreide und sonstigen Bestandteilen ist. Und dieser Vergleich ist nur anhand der offenen Deklaration möglich.

Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren und der Markt für Katzenfutter und Co. ist deshalb riesig. Wer Katzenfutter kauft, hat die Wahl zwischen zahlreichen Marken, Geschmacksrichtungen und Futter für spezielle Bedürfnisse, wie z. B. Diätfutter für nierenkranke Katzen. 

Die Produkte unterscheiden sich oft gravierend in Preis und Qualität. Qualitätsmerkmale lassen sich insbesondere an der Futterzusammensetzung erkennen und daran, ob sich der Hersteller für eine offene oder geschlossene Deklaration der Inhaltsstoffe ausgesprochen hat.

Das sollten Sie mitnehmen:

Beim Kauf von Katzenfutter sollte man die Inhaltsstoffe ganz genau unter die Lupe nehmen. Eine offene Deklaration ist zwingend notwendig, um Produkte miteinander vergleichen zu können. Wer seiner Katze ein qualitiativ hochwertiges Futter bieten möchte, sollte daher auf offen deklarierte Produkte mit guten Zutaten zurückgreifen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *